Wohltemperierte Behaglichkeit: Die Fußbodenheizung

Bei Neubau und Renovierungsobjekten immer öfter erste Wahl: die Fußbodenheizung. Die Installation verschwindet unsichtbar unter dem verlegten Boden. Das sorgt nicht nur für behaglichen Wohnkomfort durch die gleichmäßige Verteilung der Wärme im Raum, sondern auch für Energieeffizienz und eine angenehme räumliche Freiheit beim Einrichten der neuen oder renovierten vier Wände.

Umweltfreundlich und effizient  

Eine Fußbodenheizung gibt aufgrund der Ausnutzung der gesamten Bodenfläche – auch die Installation in Wänden und Decken ist möglich – etwa 80 Prozent der Wärme durch Strahlung ab. Dies hat zum Vorteil, dass man über die gesamte Heizperiode mit einer niedrigen Systemtemperatur auskommt. Ein Umstand, der die Nutzung von nachhaltigen Energiezulieferern wie Solarenergie, Wärmepumpen oder auch Brennwerttechnik in Verbindung mit einer Fußbodenheizung besonders effektiv und sinnvoll macht.

Die Fußbodenheizung: Im Estrich – und unsichtbar

Unsichtbar, pflegeleicht, geräuschlos, mit geringer Staubentwicklung: Die Fußbodenheizung mitsamt Aufbau wird vom Estrich unter dem Parkett, Fliesen, Teppich, Dielenboden, Linoleum und anderen Belägen aufgenommen. Er ist beim Installieren einer Flächenheizung von zentraler Bedeutung, denn neben seinen herkömmlichen Aufgaben wie der Lastenaufnahme, der Wärme- und Trittschalldämmung, dem Brandschutz sowie dem Schutz gegen Feuchtigkeit aus dem Untergrund muss er Temperaturänderungen und -dehnungen aushalten. Demzufolge braucht es eine fachgerechte Fußbodenplanung, die alle relevanten Faktoren ebenso berücksichtigt wie individuelle Bauherrenwünsche – unsere Mitarbeiter bringen dafür die nötige Expertise mit

Kühle Sache im Sommer

Aufgrund ihrer sehr guten Wärmedämmung kann man eine Fußbodenheizung bei heißen Temperaturen auch als Kühlfläche nutzen. Neben der ursprünglichen Nutzung als Heizquelle kann sie durch die sogenannte „Stille Kühlung“ die Wärme in den Räumen aufnehmen und ableiten, wobei die Fußbodenheizung hier durch Wandheizungselemente unterstützt wird. Dabei kommt folgendes physikalisches Prinzip zum Tragen: Jeder warme Körper gibt gegenüber einem kälteren Körper Energie in Form von Strahlung ab – und kühlt sich dadurch selbst ab. Auch Erdsonden und -kollektoren von Wärmepumpen können als kostenfreie Kühlquelle fungieren, wobei sie durch den Eintrag von Energie selbst energetisch optimiert werden.